Logo
DenizBank Festgeld Standard 468x60


Banken

Online-Banking wieder unter Beschuss durch Viren und Trojaner

11. August 2010 –

Vor kurzem warnte das Bundeskriminalamt in Wiesbaden wieder einmal vor den Gefahren des Online-Banking. Auch wenn viele Nutzer ihre Bankgeschäfte gerne via Internet durchführen – und diese auch absolut sicher wähnen – so gibt es dennoch immer wieder neue Versuche von Betrügern, an die Konto- und Kreditkartendaten der Bankkunden zu kommen. So auch im jüngsten Fall, in dem eine neue Schadsoftware unterwegs ist, welche die Rechner mit einer neuen Variante eines altbekannten Trojaners infiziert.

giro Loyal BannerIst der Rechner dann erst einmal infiziert, wird es für den Nutzer schwierig, zu erkennen, dass Betrüger seine Daten beim Online-Banking abgreifen wollen. Denn: Der Angriff erfolgt nicht via Abgreifen von Tan-Nummern, sondern unmittelbar auf die Originalseite der Bank, die aufgerufen wird, und manipuliert diese dann über den Internetbrowser.

Für den Laien ist es kaum erkennbar, dass die Internetseiten manipuliert werden, weshalb es so wichtig ist, ein gutes Antivirenprogramm auf seinem Computer und seinem Notebook / Netbook zu haben, dass in der Lage ist, eine solche Schadsoftware aufzuspüren. Zudem sollten für diese Programme sowie für den Internetbrowser immer noch wieder die Updates installiert zu werden.

Eine hundertprozentige Sicherheit beim Online-Banking wird es wohl niemals geben können. Vorsichtig sollte man jedoch werden, wenn die Tan eingegeben wurde, und dann eine Fehlermeldung kommt, dass die Tan falsch eingegeben ist. Hier sollte man unbedingt hellhörig werden, und den Vorgang sofort abbrechen.

Am besten ist es dann, den Internetbrowser ganz zu schließen, den Browser neu zu öffnen, die Bankwebseite noch einmal aufzurufen und dann den gleichen Vorgang noch einmal durchzuführen. Kommt dann eine erneute Angabe, die Tan sein falsch eingegeben, ist der benutzte Rechner mit ziemlicher Sicherheit mit der Schadsoftware infiziert – und sollte erst repariert werden mit einer entsprechenden Antiviren-Software, bevor erneut das Online-Banking gestartet wird. Ansonsten erfolgen unbefugte Zugriffe auf Bankdaten und Kreditkartendaten, was dann an den Geldbeutel geht.

Unser Tipp: Gute Antivirenprogramme wie zum Beispiel Antivir gibt es auch kostenlos im Internet.

Weitere Sicherheitshinweise finden interessierte Leser zum Beispiel unter

http://www.online-girokonto.net/online-girokonto/onlinebanking-tipps.html
http://www.kostenloses-konto.net/onlinebanking.html

Kommentare sind geschlossen.




Copyright © 2009 – finanznachrichten.info – Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung untersagt.

Sitemap  –  Kontakt  –  Impressum

CC