Logo
DenizBank Festgeld Standard 468x60


Kapitalmarkt

Leitzinserhöhung – Des einen Freud ist des anderen Leid

05. April 2011 –

Am Donnerstag dieser Woche trifft sich der Rat der Europäischen Zentralbank zu seiner regelmäßigen monatlichen Sitzung. Die ganze Finanzwelt sieht mit Spannung auf die Ratssitzung, die wie immer in den vergangenen Jahren von EZB-Präsident Jean-Claude Trichet geleitet werden wird. Es geht um die wichtige Frage: Wird der Leitzins nun erhöht – oder wird er doch nicht erhöht.

Die Krise in Japan könnte den Kampf gegen die Inflation in den Euro-Staaten hinauszögern. Während Trichet vor einiger Zeit noch angedeutet hatte, dass der Rat der EZB eine Leitzinserhöhung bereits im April im Rahmen des Möglichen hält, kam das Erdbeben in Japan und brachte alles durcheinander. Seitdem wächst die Angst vor einer neuen Weltwirtschaftskrise stetig, und es stellt sich die Frage, ob eine Notenbank in einer solchen Zeit überhaupt eine solch wichtige Entscheidung treffen sollte.

In anderen Zeiten wurden solche maßgeblichen Entscheidungen wie Erhöhungen oder Absenkungen von Leitzins immer dann nicht vorgenommen, wenn eine solch schwere Krise mit ungewissem Ausgang die Welt erschütterte. Auf der anderen Seite drängen die schweren Probleme in der Euro Zone immer zu diesem wichtigen Schritt der eigentlich längst überfälligen Leitzinserhöhung.

Doch nicht nur in finanzmarktpolitischer Hinsicht mit Blick auf Japan ist die am Donnerstag zu fällende Entscheidung brisant. Für Sparer wie auch Kreditnehmer ist der Schritt, den der EZB-Rat am Donnerstag machen wird, sehr wichtig. Denn wie immer wird eine Veränderung des Leitzinses auch Auswirkungen auf die Zinsen haben – sowohl auf die Zinsen für Festgeld und Tagesgeld als auch auf die Zinsen für Kredite und Baufinanzierungen zu berappen sind.

Der Leitzins ist immer noch der relevante Punkt, an dem sich die Zinsen für die genannten Geldanlagearten und Immobilienfinanzierungen und Ratenkredite festmachen. Steigt der Leitzinssatz, steigen die Zinsen für Festgeldkonten und Tagesgeld, zugleich aber steigen auch die Zinsen für Kredite – eine Leitzinserhöhung ist damit des einen Freud ist des anderen Leid, und dennoch gerade in dieser Zeit eine notwendige Sache, um die rasant ansteigende Inflation in der Euro Zone zumindest stückweise abbremsen zu können.

Doch nicht nur die Europäische Zentralbank macht sich derzeit Gedanken über eine Erhöhung des Leitzinses, auch die US-Notenbank Federal Reserve spielt mit Überlegungen, den seit der Finanzkrise nahezu bei null Prozent stehenden Leitzins für die USA endlich wieder anzuheben. Die Anleger warten ab, aber auch die Spekulanten stehen bereit.

Kommentare sind geschlossen.




Copyright © 2009 – finanznachrichten.info – Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung untersagt.

Sitemap  –  Kontakt  –  Impressum

CC