Logo
DenizBank Festgeld Standard 468x60


News

Steigende Strompreise durch Anbieterwechsel in den Griff bekommen

30. April 2012 –

Hunderttausende deutsche Haushalte werden Jahr für Jahr vom Stromnetz abgeklemmt, weil sie ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen können. Das ist die Bilanz überhöhter Strompreise, die auch in den kommenden Jahren nicht mehr niedriger werden. Im Gegenteil: weiter steigende Preise für Strom werden aller Voraussicht nachkommen – und wer jetzt nicht einen günstigeren Stromanbieter sucht, muss wohl spätestens im nächsten Jahr mehr Geld für Strom bezahlen.

Steigende Mieten und steigende Strompreise, sowie höhere Preise für Gas und für Kraftstoffe, den deutschen Verbrauchern geht es finanziell immer mehr an den Kragen. Da gibt es nur zwei Möglichkeiten, beim Strom zu sparen: beim bisherigen Stromversorger anfragen, ob ein Wechsel in einen anderen, günstigeren Tarif möglich ist. Geht das nicht, ist ein Wechsel des Stromanbieters die zweite Möglichkeit, einem steigenden Strompreis entgegen zu wirken.

Bei einem Stromanbieter Vergleich spielt jedoch nicht der Vergleich der Preise eine Rolle. Zudem wichtig sollte sein, ob Vorauszahlungen geleistet werden müssen und ob möglicherweise gar eine Kaution fällig wird. Beides muss nicht unbedingt sein, wenn ein neuer Stromvertrag bei einem anderen Anbieter abgeschlossen wird. Denn: günstigen Strom gibt es auch ohne Kautionszahlungen und ohne die sehr in Kritik geratene Vorkasse, nur muss man dann vielleicht ein wenig länger suchen und ein wenig genauer hinsehen vor einem Vertragsabschluss.

Und noch eines ist wichtig: die zeitliche Bindung des Anbieters an den angebotenen Strompreis und die Vertragslaufzeit. Wie beim Handyvertrag gilt auch beim Stromvertrag: nicht zu lange vertraglich an einen Anbieter binden, um nicht die Preissenkungen anderer Anbieter mitnehmen zu können!

Kommentare sind geschlossen.




Copyright © 2009 – finanznachrichten.info – Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung untersagt.

Sitemap  –  Kontakt  –  Impressum

CC