Logo
DenizBank Festgeld Standard 468x60


News

Einkommensteuererklärung 2012 mit Steuer-Programmen einfacher zu bewältigen

15. April 2013 –

Und wieder einmal steht er an, der wichtige Termin, an dem viele Bürger ihre Einkommensteuererklärung abgeben müssen. Und auch für 2012 gibt es wieder zahlreiche Punkte bei der Steuererklärung zu beachten, die gerade für Laien oftmals nicht einfach zu erfassen sind. Deshalb empfiehlt sich auch in diesem Jahr, die Einkommensteuererklärung 2012, wenn nicht von einem Steuerberater, dann doch mit einer geeigneten Steuersoftware zu machen.

Steuererklärungen sind, gerade wenn viele Posten in einer solchen Erklärung anzugeben sind, mitunter ein mühsames Stück Arbeit für jene, die sich nicht damit auskennen. Deshalb helfen bereits seit mehreren Jahren Steuer-Programme dabei, das Ausfüllen der Steuererklärung einfacher zu bewältigen.

Steuersoftware wird jedes Jahr von den unterschiedlichsten Herausgebern neu aufgelegt und den Änderungen und Neuerungen im deutschen Steuerrecht angepasst. Gerade hierzulande sind die Vorschriften zum Teil so unverständlich auch für Finanzbeamte, dass ein Laie oftmals auf verlorenem Posten steht. Wer jedoch eine richtige Steuererklärung abgeben möchte, die den rechtlichen Bestimmungen entspricht und zugleich dabei hilft, Steuern zu sparen, der ist mit einem guten Steuer-Programm oftmals am besten dran.

Empfehlenswert ist jedoch eines: Vergessen Sie die Werbesprüche der jeweiligen Anbieter von Steuersoftware. Viel Gerede bedeutet nicht zugleich auch, dass das Programm selbst dann dem entspricht, was man möchte. Viel einfacher ist es stattdessen, sich mittels Steuersoftware Tests von Stiftung Warentest und von ÖKO-TEST zu informieren und so das für sich selbst beste Steuer-Programm herauszufinden. Denn: nicht jede Steuersoftware ist für jeden Zweck gleich gut geeignet. Angestellte beispielsweise müssen auf ganz andere Punkte achten als Freiberufler und Selbständige, die zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet sind. Alle Bürger betrifft dabei jedoch eines: wichtig ist es trotz der Arbeit mit einem Steuer-Programm immer noch, jeden Beleg aufzuheben, der für die Steuererklärung von Bedeutung ist. Nur so können dem Finanzamt, falls diese sie einfordert, auch die entsprechenden Nachweise auf Anfrage nachgeliefert werden.

Mit der richtigen Steuersoftware lässt sich jedoch, egal ob selbständig oder angestellt tätig, einiges an Geld sparen. Mitunter macht die Steuerersparnis, die sich dann ergibt, mehrere hunderte bis gar tausende Euro aus. Die Scheu vieler Angestellter hingegen, ihre Steuererklärung nicht zu machen, weil sie dann nachzahlen müssten, ist zudem in vielen Fällen unbegründet. Zu Steuernachzahlungen kommt es nicht oft, in vielen Fällen muss das zuständige Finanzamt hingegen eine Rückzahlung von einem Teil der gezahlten Steuern vornehmen.

Kommentare sind geschlossen.




Copyright © 2009 – finanznachrichten.info – Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung untersagt.

Sitemap  –  Kontakt  –  Impressum

CC