Logo
DenizBank Festgeld Standard 468x60


Kapitalmarkt / News

DAX zeigt sich unbeeindruckt vom Ergebnis der Bundestagswahl 2013

23. September 2013 –

Erst heute Nacht kam es, das vorläufige Endergebnis der Bundestagswahl 2013. Die FDP raus aus dem Bundestag, die AfD fast drin im Bundestag und keine Mehrheit für die Unionsparteien noch für eine mögliche Regierungskoalition aus Rot-Grün. Die neue Regierung ist damit offen, auch wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel die große Gewinnerin des Wahlabends war. Es stellte sich die Frage, wie die Anleger wohl auf die noch nicht klare Regierungsbildung reagieren würden. Würden die Börsenkurse angesichts einer unklaren Regierungsbildung gar fallen? Doch der DAX zeigt sich bislang unbeeindruckt vom Ergebnis der Bundestagswahl.

Aktuell liegt der deutsche Leitindex mit einem leichten Plus von 0,06 Prozent und 4,87 Punkten auf 8.680,60 Punkten. Damit geht der Aufwärtstrend des DAX weiter, der binnen eines Monats um 4,53 Prozent zugelegt hat und binnen einer Woche um 1,95 Prozent.

Es war zu befürchten gewesen, dass sich nach einer Wahl, die keine klare Regierungsbildung mit sich bringen würde, ein Absturz der Börsenkurse kommt. Dies ist heute, am Tag nach der wichtigsten Wahl der kommenden Jahre, jedoch nicht der Fall. Dies zeigt, wie entspannt die Anleger nach einer klaren Wahlsiegerin Merkel sind. Die Kanzlerin hat damit Deutschland weiter fest im Griff, den Steuererhöhungen von Rot-Grün ist damit vorerst eine Absage erteilt, die Euro-Rettung kann wie gehabt weitergehen und der wirtschaftliche Aufschwung hierzulande auch. So sieht es zumindest im Moment aus.

Die Frage ist jedoch, was geschehen wird, wenn der neue Koalitionspartner der CDU/CSU feststehen sollte. Wird es die SPD sein, was wird dann aus deren Plänen der Steuererhöhungen und der Einführung einer Bürgerversicherung als Krankenversicherung für alle? Werden es die Grünen sein, was ist dann mit den Erhöhungen der Steuern, welche die Grünen unbedingt auf ihrem Wahlprogramm haben wollten, und weshalb sie – vermuten wir zumindest – deutlich Stimmen bei ihren Stammwählen lassen mussten? Und passt Schwarz-Grün überhaupt im Jahr 2013? Das ist die große Frage, die sich viele hierzulande und auch im Ausland stellen. Noch sind der Glanz des gestrigen Abends da und die Freude bei Merkel und Co. groß. Doch der Wind könnte sich bei Analysten wie Anlegern bald drehen, sollte es nicht in absehbarer Zeit zu einem guten Ende jedweder Koalitionsverhandlungen kommen und gar Neuwahlen anstehen müssen. Heute aber interessiert dies bei aller Freude wohl nur einen Teil der Anleger, sie bleiben weiter entspannt und setzen auf deutsche Aktien und auf einen Euro, der gerettet werden kann!

Kommentare sind geschlossen.




Copyright © 2009 – finanznachrichten.info – Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung untersagt.

Sitemap  –  Kontakt  –  Impressum

CC