Logo
DenizBank Festgeld Standard 468x60


News

Erwerbsbeteiligung älterer Menschen deutlich angestiegen

21. Februar 2014 –

Immer mehr ältere Menschen sind erwerbsbeteiligt, dies zeigen die heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen für das Jahr 2012. Damit waren im vergangenen Jahr knapp die Hälfte der 60- bis 64-Jährigen Bundesbürger aktiv am Arbeitsmarkt.

Die Zahlen stammen aus den Ergebnissen des Mikrozensus, wie Destatis bekanntgab. Damit hat sich die Zahl der erwerbsbeteiligten Personen in dieser Altersgruppe im Zehnjahresvergleich mit 2002 fast verdoppelt. Damals hatte der Anteil noch bei 25,1 Prozent gelegen.

Erwerbsbeteiligung älterer Frauen angestiegen

Die Zeiten haben sich binnen zehn Jahren verändert. Vor allem die Frauen sind es, die sich mittlerweile häufiger als noch 2002 am Erwerbsleben beteiligen. Damit waren im Jahr 2012 am Arbeitsmarkt rund 40,9 Prozent der Frauen von 60 bis 64 Jahren aktiv. Dies bedeutet einen deutlichen Zuwachs gegenüber dem Anteil zehn Jahre zuvor. Damals hatte der Anteil an erwerbsbeteiligten Frauen aus dieser Altersgruppe noch bei nur 16,4 Prozent gelegen, was einen Anstieg von weit mehr als das Doppelte bedeutet binnen zehn Jahren.

Aber auch bei den Männern stieg die Erwerbsbeteiligung von 2002 auf 2012 deutlich an. Hier stieg die Zahl der Erwerbsbeteiligten Männer in der Altersgruppe von 60 bis 64 Jahren von 34,0 Prozent auf 58,6 Prozent an. Dafür gab es laut Angaben des Statistischen Bundesamtes einen Rückgang bei den Männern unter 50 Jahren, während die Erwerbsbeteiligung bei den Frauen ab 45 Jahren in allen Altersjahren zugenommen hat.

Eintrittsalter in den Ruhestand verlagert sich nach hinten

Die Rentenpläne der Regierung sind klar, die Rentenreform wird derzeit stark und mit viel finanziellem Aufwand beworben, und dann kommen die Zahlen des Statistischen Bundesamt und man fragt sich, was die GroKo da eigentlich treibt. Denn: das Eintrittsalter in den Ruhestand verlagert sich nach hinten, wie die heute von Destatis veröffentlichten Zahlen zeigen.

Im Jahr 2001 lag das durchschnittliche Eintrittsalter in den Ruhestand noch bei 59,3 Prozent. Zehn Jahre später, im Jahr 2011, lag der Durchschnitt schon bei 61,1 Jahren und damit knapp zwei Jahre später. Und: die Personen, die aus Altersgründen 2011 in den Ruhestand eingetreten sind, lagen im Durchschnittsalter auf 63,9 Jahren, während dies 10 Jahre zuvor noch durchschnittlich 61,1 Jahre gewesen waren. Und auch beim Eintrittsalter in den Ruhestand aus gesundheitlichen Gründen gab einen Anstieg des Durchschnittsalters, wenn auch deutlich geringer. Hier lag das mittlere Eintrittsalter in 2001 bei 55,3 Jahren, in 2011 waren dies 55,6 Jahre. Und dies erstaunlicherweise trotz der Tatsache, dass vermehrt Menschen früher in den Ruhestand gehen aufgrund von beispielsweise psychischen Erkrankungen wie Depressionen und Burnout.

Auch Erwerbsbeteiligung jüngerer Altersgruppen mit Anstieg

Doch nicht nur bei den älteren Altersgruppen kam es innerhalb von zehn Jahren zu einem Anstieg. Auch bei den jüngeren Altersgruppen stieg die Erwerbsbeteiligung an, jedoch weniger stark als bei den älteren Altersgruppen.

Bei den 45- bis 49-Jährigen stieg die Erwerbsbeteiligung von vormals 87,7 Prozent auf 89,5 Prozent. Bei den 50- bis 54-Jährigen lag der Anstieg von 82,0 Prozent auf 86,5 Prozent sogar höher. Und noch deutlicher stiegt die Erwerbsbeteiligung in der Altersgruppe von 55 bis 59 Jahren an, hier gab es einen Anstieg auf 79,1 Prozent von 68,2 Prozent zehn Jahre zuvor.

Erwerbsquote 1 nach Geschlecht und Alter
Ergebnis des Mikrozensus 2002 und 2012
2

Alter in Jahren

Insgesamt

Männer

Frauen

2002

2012

2002

2012

2002

2012

in %

45

88,8

90,3

95,1

94,5

82,5

85,9

46

87,9

89,8

94,4

93,8

81,1

85,9

47

88,3

89,2

94,2

94

82,3

84,3

48

87,3

89,6

94,5

93,3

80,2

85,7

49

86,3

88,5

93

92,8

79,9

84,1

45-49

87,7

89,5

94,3

93,7

81,2

85,2

50

84,3

88,4

91,8

92,9

77,2

83,5

51

84,1

87,4

92

91,9

76,2

82,9

52

81,7

86,6

90,2

91,3

73,4

81,9

53

81

85,7

89,2

90,4

72,8

80,9

54

78,7

84,3

87,9

89,5

69,2

79,1

50-54

82

86,5

90,3

91,3

73,9

81,7

55

75

82,9

84,5

88,4

65,5

77,6

56

72,6

80,9

83,3

86,7

62

75,3

57

69,9

79,4

79

85,4

60,8

73,6

58

65,5

77,3

75,7

84,1

55,3

70,5

59

60

74,4

70

81,1

49,7

67,9

55-59

68,2

79,1

78

85,2

58,3

73,1

60

42,7

67

54,3

76

31,4

58,6

61

30,6

58,7

42,1

68,5

19,2

49,2

62

23,3

50,1

34,2

61,4

12,7

39,5

63

16,3

38,1

22,1

46,4

10,6

30,1

64

12,2

30,7

16,4

37,3

8,4

24,2

60-64

25,1

49,6

34

58,6

16,4

40,9

65

7

15,6

8,9

19,3

5,1

11,9

66

6,1

12,4

7,9

15,2

4,5

9,5

67

5,3

11,3

7,2

15,1

3,5

8,1

68

4,7

9,5

6,3

12,2

3,2

6,7

69

4,2

7,7

5,8

10,6

2,7

5,2

65-69

5,6

11,2

7,4

14,4

3,9

8,2

15-64

71,7

76,9

79

82,1

64,3

71,6

1 Anteil der Summe aus Erwerbstätigen und Erwerbslosen an der Bevölkerung.
2 2002: Ergebnis einer Berichtswoche im April; 2012: Jahresdurchschnitt.

Quelle Tabelle: Statistisches Bundesamt

Kommentare sind geschlossen.




Copyright © 2009 – finanznachrichten.info – Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung untersagt.

Sitemap  –  Kontakt  –  Impressum

CC