Logo
DenizBank Festgeld Standard 468x60


Wirtschaft

Höhere Strompreise heizen Verbraucherpreisindex weiter an

20. April 2011 –

Die Verbraucher in Deutschland haben es nicht gut. Die Preise für Energie und Kraftstoffe steigen seit Jahren fast stetig an und vermiesen so manchem damit den Alltag. Höhere Strompreise heizen den Verbraucherpreisindex weiter an,  wie die “Welt Online” heute zu berichten weiß.

Mehr als 100 Stromanbieter sollen in diesem Frühjahr ihre Preise erhöht haben, und treiben damit die Inflationsrate weiter munter an. Während die Zinsen für normale Anlagearten wie Festgeldkonten und Tagesgeld auch nach der Erhöhung des Leitzinses bislang kaum gestiegen sind, steigen die Strompreise weiter und weiter.

Während viele befürchtet hatten, dass die Preise für Strom erst nach dem Ausstieg aus dem Atomstrom kräftig steigen werden, ist dies bereits jetzt der Fall.  Doch das Ende der Erhöhung der Strompreise ist möglicherweise noch lange nicht in Sicht. Die Verbraucher werden sich wohl auf weitere Preiserhöhungen bei Strom, Heizöl und Kraftstoffen einstellen müssen.

Um wenigstens nicht ganz so viel bezahlen zu müssen, ist ein Anbieterwechsel für Strom oft eine gute Möglichkeit. Anders als viele sagen ist ein solcher Stromanbieter eine recht einfache Sache – man sollte sich jedoch nicht auf das Zahlen einer Kaution und auf Vorauszahlungen einlassen. Davon raten auch die Verbraucherzentralen immer wieder ab.

Um einen guten neuen Stromanbieter zu finden, ist ein Strompreis Vergleich sehr empfehlenswert. Dort findet man übrigens meist auch Ökostrom-Anbieter und kann dann gleich richtig wechseln, weg vom Atomstrom, hin zum Ökostrom. Denn anders als viele denken ist Ökostrom mittlerweile sogar oftmals die günstigere Wahl.

Kommentare sind geschlossen.




Copyright © 2009 – finanznachrichten.info – Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung untersagt.

Sitemap  –  Kontakt  –  Impressum

CC