Logo
DenizBank Festgeld Standard 468x60


Wirtschaft

Vollbeschäftigung in Deutschland wäre machbar

21. Juni 2011 –

Das Weltwirtschaftsinstitut aus Hamburg hält eine Vollbeschäftigung in Deutschland für realistisch – und dies bereits in wenigen Jahren. Dabei spricht man von Vollbeschäftigung dann, wenn die Arbeitslosenquote unter fünf Prozent liegt, wie berlinkontor.de erklärt. Nach dieser Definition wäre die Vollbeschäftigung in zwei Bundesländern bereits heute erreicht. So verzeichnen Baden-Württemberg und Bayern die niedrigsten Arbeitslosenquoten.

Eine Vollbeschäftigung in Deutschland wäre bereits ab 2015 möglich. “Weniger als 2 Millionen Arbeitslose in 3 Jahren” könnten laut politikexpress.de wären machbar. Voraussetzung hierfür wäre die Umsetzung der derzeit heiß diskutierten Themen. Dazu gehört beispielsweise der Ausbau der Kinderbetreuungsstellen, damit Frauen einen Wiedereinstieg ins Berufsleben schaffen können.

Außerdem müssen älteren Arbeitnehmern durch altersgerechte Angebote Chancen am Arbeitsmarkt eingeräumt werden. Die persönliche Bildung sollte nicht nur in einem Lebensabschnitt abgeschlossen sein: Vielmehr sind lebenslange Bildungsangebote erforderlich, die die Kompetenz der Arbeitnehmer stets erhalten und erweitern. Die Geringqualifizierten sollen unterdessen geschult werden, um die freien Plätze in der Wirtschaft besetzen zu können.

All diese Maßnahmen erfordern allerdings umfangreiche Investitionen. Aufgrund der zuletzt überstandenen Krise ist der finanzielle Spielraum des Staates stark eingeschränkt. Aufgrund diverser Finanzspritzen, die die Bundesrepublik an andere Staaten leisten musste, ist die Verschuldung stark angestiegen.

Doch ein gesunder Arbeitsmarkt kann mehr Geld in die Kassen spülen, das Wachstum ankurbeln und somit auch der Ausweg aus der Krise sein. Ein robuster Arbeitsmarkt mit vielen Beschäftigten garantiert auch hohe Steuereinnahmen für den Staat und sichert somit die Leistungsfähigkeit der ganzen Gesellschaft.

Die Verantwortung liegt somit allein bei der Regierung, die mit den ausgewogenen gesetzlichen Rahmenbedingungen die entscheidenden Schritte Richtung Vollbeschäftigung tun kann. Die aktuelle Bundesregierung hat ihr Krisenmanagement unter Beweis gestellt. Dank der Abwrackprämie und der Einführung der Kurzarbeit konnte eine tiefe Arbeitsmarktdelle vermieden werden.

Je schneller und effizienter die notwendigen Maßnahmen ergriffen werden können, desto schneller kann Deutschland die Folgen der Krise, die sich insbesondere in der hohen Verschuldung niedergeschlagen haben, hinter sich lassen. Dies sollte allerdings nicht auf dem Rücken der Arbeitnehmer geschehen. Der Zuwachs der Reallöhne hat in Deutschland de facto in den letzten zehn Jahren nicht stattgefunden. Dies führte dazu, dass in Deutschland zwischenzeitlich sehr günstige Lohnstrukturen aus Sicht der Unternehmen vorliegen.

Die Arbeitnehmer sollten an dem wirtschaftlichen Aufschwung beteiligt werden. Die Durchhalteparolen können nicht ewig ausgegeben werden. Die Regierung ist auch gefordert, die jahrelangen Versprechen einzulösen.

Kommentare sind geschlossen.




Copyright © 2009 – finanznachrichten.info – Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung untersagt.

Sitemap  –  Kontakt  –  Impressum

CC