Logo
DenizBank Festgeld Standard 468x60


Handel

Bruttoinlandsprodukt 4. Quartal 2013 mit moderatem Wachstum

25. Februar 2014 –

Heute Vormittag hat das Statistische Bundesamt die detaillierten Ergebnisse zum Bruttoinlandsprodukt für das 4. Quartal 2013 bekanntgegeben und damit die ersten Berechnungen vom Januar dieses Jahres bestätigt. In den Monaten Oktober bis Dezember des vergangenen Jahres lag das BIP um 0,4 Prozent höher als noch in den Monaten Juli bis September, dem 3. Quartal 2013. Für das Gesamtjahr 2013 ergibt sich damit ebenfalls ein Wachstum von 0,4 Prozent.

Deutscher Außenhandel wird wieder zum Wachstumsmotor

Vor allem der Außenhandel brachte dabei die positiven Impulse. Dabei stiegen die Ausfuhren „sehr viel stärker als die Importe“,  wie Destatis mitteilt. Im 4. Quartal 2013 wurden 2,6 Prozent mehr Waren und Dienstleistungen ins Ausland ausgeführt als noch im Quartal davor. Bei den Importen gab es indes einen Zuwachs von lediglich 0,6 Prozent. Daraus ergab sich ein Außenbeitrag von plus 1,1 Prozent. Die Exporte waren damit im letzten Quartal des vergangenen Jahres „der größte Wachstumsmotor für das BIP“, so das Statistische Bundesamt.

Binnenwirtschaft mit gemischten Signalen

Gemischt waren indes die Signal, die aus der Binnenwirtschaft kamen. Während sich die Anlageinvestitionen positiv entwickelten, und deutlich mehr in  Ausrüstungen wie auch in Bauten investiert wurde gegenüber dem Vorquartal, gab es zugleich einen kräftigen Vorratsabbau. Die Anlageinvestitionen brachten ein Plus von 1,4 Prozent, der Vorratsabbau indes bremste mit minus 0,8 Prozent. Beim Konsum bewegte sich indes wenig. Hier verharrten die Konsumausgaben des Staates auf dem Niveau des 3. Quartals 2013, bei den privaten Konsumausgaben gab es sogar einen leichten Rückgang von minus 0,1 Prozent.

BIP steigt im Vorjahresvergleich deutlich

Im 4. Quartal 2013 stieg das Bruttoinlandsprodukt gegenüber dem 4. Quartal 2012 um 1,3 Prozent. Dies bedeutet eine deutliche Steigerung gegenüber dem 3. Quartal 2013, wo das BIP im Vergleich mit dem Vorjahresquartal um 1,1 Prozent gewachsen war. Im 2. Quartal des vergangenen Jahres hatte es gar nur ein Wachstum des BIP um 0,9 Prozent gegeben im Vergleich mit dem 2. Quartal 2012.

Anstieg der Anzahl der Erwerbstätigen

Die Zahl der Erwerbstätigen erreichte im 4. Quartal des vergangenen Jahres mit 42,2 Personen ein neues Rekordniveau. Damit waren 243.000 mehr Personen mit Arbeitsort Deutschland erwerbstätig als noch im 4. Quartal 2012. Dies bedeutet einen Anstieg von 0,6 Prozent binnen eines Jahres.

Bruttoinlandsprodukt

 Zeitraum Ursprungswerte Werte nach Census X-12-ARIMA,
preisbereinigt, verkettet
In jeweiligen Preisen preisbereinigt, verkettet Saison- und kalenderbereinigt Kalenderbereinigt
Mrd. EUR 1% 2005 = 100 1,00% 2005 = 100 2% % 1 3

2012

2 666,40  2,2

111,12

 0,7

111,19

 0,9  0,9

2013

2 737,60  2,7

111,6

 0,4

111,78

 0,5  0,5

2012

1. Vj

657,7

 3,1

110,74

 1,8

111,27

 0,7  1,3
2. Vj

653,15

 1,9

109,99

 0,6

111,18

–  0,1  1,1
3. Vj

680,82

 1,9

113,29

 0,4

111,4

 0,2  0,9
4. Vj

674,73

 1,8

110,45

 0,0

110,89

–  0,5  0,3

2013

1. Vj

660,62

 0,4

109,01

–  1,6

110,89

 0,0 –  0,3
2. Vj

675,22

 3,4

110,97

 0,9

111,69

 0,7  0,5
3. Vj

703,88

 3,4

114,54

 1,1

112,05

 0,3  0,6
4. Vj

697,88

 3,4

111,86

 1,3

112,48

 0,4  1,4

1 Veränderung gegenüber dem Vorjahr beziehungsweise Vorjahresquartal in %.
2 Veränderung gegenüber dem Vorjahr beziehungsweise Vorquartal in %.
3 Für Jahre sind die kalenderbereinigten Werte gleich den saison- und kalenderbereinigten Werten (ausgenommen Rundungsdifferenzen).
Vj = Vierteljahr

Verwendung des Bruttoinlandsprodukts: Ursprungswerte

2013
Jahr 1. Vj 2. Vj 3. Vj 4. Vj
In jeweiligen Preisen
Mrd. EUR
Konsumausgaben 2 105,43  500,95  522,08  537,61  544,79
Private Konsumausgaben 1 572,43  371,83  392,77  406,60  401,23
Konsumausgaben des Staates  533,00  129,12  129,31  131,01  143,56
Bruttoinvestitionen  458,50  117,93  107,92  129,79  102,86
Bruttoanlageinvestitionen  472,21  99,67  121,63  125,75  125,16
darunter:
Ausrüstungsinvestitionen  170,89  38,11  42,96  42,06  47,76
Bauinvestitionen  271,34  54,51  71,39  76,24  69,20
Inländische Verwendung 2 563,93  618,88  630,00  667,40  647,65
Exporte 1 385,49  336,10  347,55  346,45  355,39
Importe 1 211,82  294,36  302,33  309,97  305,16
Bruttoinlandsprodukt 2 737,60  660,62  675,22  703,88  697,88
Preisbereinigt, verkettet
Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %
Konsumausgaben  0,8 –  0,2  1,0  1,5  1,0
Private Konsumausgaben  0,9 –  0,4  1,2  1,6  1,0
Konsumausgaben des Staates  0,7  0,4  0,4  1,0  1,0
Bruttoinvestitionen –  1,1 –  4,7  0,4  2,2 –  2,6
Bruttoanlageinvestitionen –  0,7 –  7,2  0,2  1,6  1,9
darunter:
Ausrüstungsinvestitionen –  2,4 –  8,9 –  1,1 –  0,2  0,0
Bauinvestitionen  0,1 –  7,0  0,6  2,4  3,3
Inländische Verwendung  0,5 –  1,1  0,9  1,6  0,4
Exporte  0,8 –  2,9  1,1  0,9  4,1
Importe  0,9 –  2,2  1,2  1,9  2,7
Bruttoinlandsprodukt (BIP)  0,4 –  1,6  0,9  1,1  1,3
Nachrichtlich:
BIP je Erwerbstätigen –  0,1 –  2,2  0,4  0,6  0,7
BIP je Erwerbstätigenstunde  0,3  0,7 –  0,4 –  0,0  0,7
Wachstumsbeiträge zum preisbereinigten BIP
in %-Punkten
Konsumausgaben  0,6 –  0,1  0,8  1,1  0,8
Private Konsumausgaben  0,5 –  0,2  0,7  0,9  0,6
Konsumausgaben des Staates  0,1  0,1  0,1  0,2  0,2
Bruttoinvestitionen –  0,2 –  0,9  0,1  0,4 –  0,4
Bruttoanlageinvestitionen –  0,1 –  1,2  0,0  0,3  0,3
darunter:
Ausrüstungsinvestitionen –  0,2 –  0,6 –  0,1  0,0  0,0
Bauinvestitionen  0,0 –  0,6  0,1  0,3  0,3
Vorratsveränderungen und Ähnliches –  0,1  0,3  0,1  0,1 –  0,7
Inländische Verwendung  0,4 –  1,0  0,9  1,5  0,4
Außenbeitrag  0,0 –  0,5  0,1 –  0,5  0,9

Quelle Tabellen: Statistisches Bundesamt

Kommentare sind geschlossen.




Copyright © 2009 – finanznachrichten.info – Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung untersagt.

Sitemap  –  Kontakt  –  Impressum

CC